Gefühlt war es nur ein Wimpernschlag bis zu den großen Ferien. Gerade mal drei Tage nach dem Abschied von den Abgängern folgte ein Großteil der künftigen Fünftklässler der Einladung zu den beiden Kennenlerntagen an der Alex-Deutsch-Schule.

Wegen Corona fand auch die Zweitauflage dieser Veranstaltung unter strenger Beachtung der gängigen Hygieneregeln statt. Im Bedarfsfall konnte in der hauseigenen Teststation die Voraussetzung zur Teilnahme noch rasch geschaffen werden. Und schließlich freute sich Schulleiterin Stephanie Urschel, mit 36 Kindern knapp drei Viertel der angemeldeten Neuzugänge begrüßen zu können.

50 Neuanmeldungen stellen übrigens einen Rekord dar. Mit dieser Zahl und dem damit verbundenen Aufnahmestopp war das Fassungsvermögen der Klassenstufe 5 bereits vor Ende des Anmeldezeitraumes im Frühjahr zu 100 Prozent ausgeschöpft.

„Volle Hütte“ also, wie am Rand der Kennenlerntage zu vernehmen war. Eine saloppe Kurzbeschreibung der Situation, über die sich ganz besonders auch die anwesende Doris Deutsch freute, Witwe des 2011 verstorbenen Namensgebers der Schule.

Als einen Grund für die gestiegene Attraktivität sieht man das Ganztagssystem mit der neu gestalteten Mensa, in deren ansprechendem Ambiente dank einer wohl bedachten Planung des Landkreises auch sonstige Veranstaltungen stattfinden können. Weitere Pluspunkte sind ein engagiertes Kollegium, freundliche Mitarbeiter, ein guter Standard betreffs moderner digitaler Lernplattformen und Kommunikationstechniken, eine funktionierende Essensversorgung  und nicht zuletzt ein Schulgarten im Aufbau, der noch viele tolle Begegnungen im Grünen verheißt.

       

Informationen wie diese sowie alle Auskünfte zu organisatorischen Angelegenheiten  erhielten die Eltern lückenlos von den beiden stellvertretenden Schulleitern Ulrike Rothermel und Olaf Schley.

    

Bericht und Bilder: Erich Hoffmann