Wieder Schüler sein – fein?! – Feierliche Eröffnung der Ausstellung zum Schülerbetriebspraktikum an der Alex-Deutsch-Schule

Die Alex-Deutsch-Schule hatte eingeladen: Rund 50 Schülerinnen und Schüler präsentieren, was sie in der Arbeitswelt erleben durften. Und die feierliche Eröffnung dieser Ausstellung hatte es in sich.

Ruhig war es geworden in der Alex-Deutsch-Schule. Einige verwaiste Säle, Stille um die kleine Aula herum, merklich weniger Betrieb in den großen Pausen. Greift hier etwas eine schlimme Krankheit um sich? Doch nicht etwa ein Fall von Corona? Nein – Entwarnung! Wie in jedem Jahr durfte die komplette Jahrgangsstufe 8 mit den begleitenden Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern versuchsweise das Arbeitsleben erforschen. Erst hieß es: informieren – erklären – vorbereiten. Doch dann wurden die rund 50 Jugendlichen mit freundlichem Nachdruck in die Arbeitswelt entlassen. Betriebe, Behörden, Firmen, Werkstätten und Büro wurden in den kommenden 14 Tagen ihr neues Zuhause. Und wenn man in dieser Zeit als betreuende Lehrkraft die stolzen Gesichter sah und hörte, dass sich selbst die wildesten Gesellen richtig gut machten – spätestens dann wusste man, dass sich der ganze Aufwand lohnt.

Aber zwei Wochen vergehen wie im Flug und schon bald heißt es: Jetzt müsst ihr wieder Schüler sein. Am „kleinen ersten Schultag“ wurde erzählt und geredet, die Augen gerollt ob der anstrengenden Aufgaben und geschwollene Füße bemitleidet, die sich bei vielen Jobs einfach nicht verhindern ließen.

Doch an der Alex-Deutsch-Schule wird das Lernen fürs Leben wirklich ernst genommen. Und so reicht es bei uns nicht aus, nur die Praktikumszeit zu genießen, um dann wieder in den alltäglichen Trott zurückzufinden. Nein – vorher wird gefeiert: dass unsere 8er wieder da sind, dass sie etwas erleben durften, dass sie testweise einen weiteren wichtigen Schritt ins Erwachsenenleben machen durften. Und wenn wir an der Alex-Deutsch-Schule feiern, dann richtig: mehr…