Wintermärchen, Weihnachtsmarkt und Willkommentag – Die Alex-Deutsch-Schule öffnet ihre Pforten

Passend zur Adventszeit kündigen sich große Ereignisse an der Wellesweiler Gemeinschaftsschule an. Ein lang gehegter Wunsch, nämlich die schrittweise Umwandlung in eine Gebundene Ganztagsschule, könnte bereits mit Beginn des kommenden Schuljahres in Erfüllung gehen. Näheres dazu können Interessierte bei einem Tag der offenen Tür am Samstag, dem 15. Dezember 2018, erfahren.

 Im Zuge dieses traditionellen Willkommentages werden erste Informationen zu einem Schulmodell erteilt, das für viele berufstätige Erziehende eine erhebliche Erleichterung darstellen dürfte. Betroffen sind dabei jedoch nur die Neuaufnahmen ab dem Schuljahr 2019/2020, während sich für alle übrigen Schülerinnen und Schüler keine Änderungen ergeben werden. Dies gilt vorerst auch für das Angebot der Freiwilligen Ganztagsschule, allerdings nur ab Klassenstufe 6.

Eingebettet sind die Informations- und Beratungsgespräche für die Eltern kommender Fünftklässler in die angenehme Atmosphäre eines Weihnachtsmarktes in allen Räumen der Schule. Geboten werden ein Musical und viele Karaoke-Aufführungen, das Verweilen bei Kaffee und Kuchen in einer eigens eingerichteten Cafeteria, ein Geschenkebasar, originelle Geschenkideen, reichhaltige Angebote von selbst hergestellter Weihnachtsdeko, leckerem Weihnachtsgebäck und vielem anderen mehr. Die Veranstaltung im Schulbereich beginnt am Samstagmorgen um 11 Uhr und endet um 15 Uhr.

Auch am gleichzeitig stattfindenden Wellesweiler Weihnachtsmarkt an der Stengelkirche in unmittelbarer Nachbarschaft der Schule werden sich Eltern, Lehrer und Schüler erstmals mit einem eigenen Stand beteiligen. Hier beginnen die Aktivitäten am Samstag, dem 15. Dezember, um 14 Uhr und werden auch am darauffolgenden Sonntag an gleicher Stelle fortgesetzt. Die Schule freut sich gemeinsam mit den Veranstaltern des örtlichen Weihnachtsmarktes über einen regen Besuch aus allen Teilen der Bevölkerung an beiden Tagen, sowohl im Schulgebäude als auch rund um die historische Stengelkirche.

 

Bericht: Erich Hoffmann  

Plakatgestaltung: Sigi Bleymehl-Schley

Kein verflixtes Jahr für den Wellesweiler Kinder-Fußballtag – Auch die siebte Auflage war ein großer Renner

Doppelpass und scharfe Torschüsse statt Deutsch und Mathe. Einen kompletten Schultag lang begeisterte der Stuttgarter Fußballtrainer Günter Rommel rund 30 Fünftklässler der Alex-Deutsch-Schule für das Spiel mit dem runden Leder. Zum siebten Mal ermöglichte die Sportwerbefirma „FutureSport“ einen herrlichen Kinder-Fußballtag, der den Wellesweiler Mädchen und Buben noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Kurzweilige Aufwärmspiele, Nachlaufen und Fangen bremsten erst mal den unbändigen Bewegungsdrang, bevor altersgerechte Übungsformen die Erkenntnis beflügelten, dass der Umgang mit dem zuweilen unberechenbaren Sportgerät Ball keineswegs Hexenwerk bedeutet. Streng zwar, aber immer mit einer motivierenden Belobigung im Nachschwang, trieb Günter Rommel die erlebnishungrige Kinderschar zu hohem Einsatz, bevor vier Teams Vereinsbezeichnungen aus der großen Fußballwelt entleihen  und eine mit viel Biss geführte Turnierrunde spielen durften.

Einigen allzu laut jubelnden Siegern zog Günter Rommel, früherer Gymnasiallehrer für Sport, Geografie und Geschichte, gleich den Stachel der Eitelkeit. Auf die laut gestellte Frage, wer denn nun gewonnen habe, akzeptierte er nur eine Antwort: Ein kräftiges „Wiiir“ nämlich, geschmettert aus 30 Kinderkehlen. Ähnlich laut und lang gezogen die Rufe „ein Teaaam“ und „faiiir“, als Rommel, übrigens auch Inhaber der DFB-A-Lizenz und Begründer der bekannten Stuttgarter Fußballschule „Goal“, wissen will, „was“ und „wie“ wir sind.

   

Bestärkt durch dieses neue „Wir-Gefühl“ schritten die stark multikulturell geprägten und international besetzten Teams zur abschließenden Auszeichnung. Jedes einzelne Schulkind erhielt neben dem obligatorischen Handschlag eine schöne Teilnehmerurkunde und als weiteres Präsent eine tolle Tragetasche mit zwei Packungen Schnupftüchern im Innenleben, ganz der erkältungsreichen Jahreszeit angemessen.

   

„Ihr senn Schbiddze gwäsa, i komm gern widdr“, richtete Günter Rommel bei seinem insgesamt vierten Besuch in der Wellesweiler Sporthalle noch ein dickes Lob an die Fünftklässler mit ihrem „schuleigenen“ Betreuungsteam Christine Rings und Erik Hoffritz, bevor er sich zur weiten Rückreise mehr…