Ein denkwürdiger Kinder-Fußballtag in Wellesweiler – Grund- und Gemeinschaftsschule kooperierten bestens

Der Kinder-Fußballtag an der Alex-Deutsch-Schule Wellesweiler hat sich schon nach viereinhalb Jahren regelmäßiger Teilnahme zu einem richtigen Klassiker entwickelt. Die erstmalige Einbindung zweier Klassen der benachbarten Grundschule in die insgesamt sechste Veranstaltung des beliebten Kickerevents erwies sich jetzt als absolute Bereicherung. Die Vierer- und Fünferklassen harmonierten prächtig miteinander.

„Ihr seid eine tolle Truppe mit Klasse Teams gewesen, ich komme gerne wieder“, lobte Übungsleiter Günter Rommel die insgesamt 32 Jungen und Mädchen aus beiden Schulen.

 

Zur Bekräftigung seiner Worte im schwäbisch markanten Dialekt überreichte er jedem Kind eine ganz persönlich gestaltete Teilnehmerurkunde in schmuckem Design. Und als sich der erfahrene Fußballlehrer und Gründer der Fußballschule GOAL dann wieder auf den Heimweg in seine Stuttgarter Heimat machte, ließ er so ganz nebenbei auch noch einen Schwung krachneuer Fußbälle und eine gehörige Anzahl blütenweißer Trikots mit dem Logo des Windradherstellers Vensys in der Wellesweiler Sporthalle zurück. „ Alles kostenlose Beigaben, die ohne die großzügige Unterstützung durch insgesamt 17 Sponsoren aus der nahen Region gar nicht möglich wären“, betonte Günter Rommel gegenüber den talentierten Nachwuchskickern, die sich im Gegenzug werbewirksam ablichten ließen.

   

Ein großes Dankeschön seitens der verantwortlichen Lehrkräfte galt freilich auch dem Trainer für seine professionelle Arbeit und vor allem für ein pädagogisch außerordentlich „geschicktes Händchen“ im Umgang mit den begeisterten Kindern: Deutliche Anweisungen und Korrekturen, wenn nötig auch raue Ermahnungen, aber meist von Humor gefolgt und vor allem nie verletzend! Mit einem lang gezogenen „guut“ antwortete der 11-jährige Tim Gard auf die Frage, wie er den Trainer fand. Ein Urteil, dem sich die Fachlehrkräfte Christine Rings und Erik Hoffritz sowie ihre Kollegen Steffen Brachetti und Sabine Weiß aus der benachbarten Grundschule vorbehaltlos anschlossen. Übrigens hielten beide Schulen ein Alternativangebot für diejenigen mehr…

Vorweihnachtliche Aktionen an der Alex-Deutsch-Schule – Freude spenden ist keine Frage des Glaubens

Ein Lebkuchenhaus gehört zweifellos zu den weihnachtlichen Traditionen christlicher Kultur, ist im Allgemeinen aber nicht mit Symbolismen des christlichen Glaubens behaftet. Daher stellte letztlich auch die religiöse Vielfalt an der Alex-Deutsch-Schule für niemanden ein Hindernis dar, sich an der Herstellung der zuckersüßen Backprodukte im Zuge eines Projektes zu beteiligen. Überhaupt wurde in den letzten Wochen an allen Ecken und Enden des Schulgebäudes gebastelt, gebacken, geübt und gesungen. Das Fest der Freude und des Friedens hat seine Vorboten ausgesandt.

Die Produktion von nicht weniger als 20 Knusper- oder Lebkuchenhäusern haben die Lehrerinnen Christine Peiter als Ideengeberin und Ulrike Schöneberger gemeinsam mit einer Arbeitslehregruppe des achten Schuljahrganges auf ihrer Agenda stehen. Der weitere Zeitplan sieht vor, dass Anfang Dezember einige gut gelungene Exemplare des bunten und außerordentlich dekorativen Naschwerks zum Verkauf angeboten werden. Ein besonders großes und stattliches Knusperhäuschen kann dabei gegen Gebot ersteigert werden. Der Gewinn, den sich Schüler und Lehrer erhoffen, wird karitativen Zwecken zugeleitet oder kommt zumindest zum Teil dem Schulförderverein zugute.

Ortswechsel zum Alten- und Pflegeheim St. Vincenz in Neunkirchen. Die Chor-AG der Schule unter Leitung von Fachlehrerin Anna Hergesell hat sich vorgenommen, den Zauber und die Ästhetik der Musik am zweiten Adventssonntag auch in die Herzen der älteren Mitmenschen hineinzutragen, während in den Gesangspausen einige Schüler der 10a Geschichten aus der Weihnachtszeit vorlesen werden. Diese für den Advent typischen Veranstaltungen markieren das Ende einer Reihe mehrerer Projekte zugunsten von Einrichtungen oder Personen, die nicht mehr sonderlich mobil oder in anderer Weise hilfsbedürftig sind. Besonders hervorzuheben ist die landesweit angelegte Aktion „Tulpen für Brot“, die kürzlich den stolzen Erlös von 335 Euro einspülte. Federführend an der Alex-Deutsch-Schule war dabei Lehrerin Stephanie Roth, auf deren Initiative bereits der allererste Zwiebelverkauf im Jahre mehr…

Ein großes Herz für kleine Stachelhäuter – Fünftklässler helfen dem Igel beim Überwintern

Die Tage werden kürzer, es wird immer kälter und morgens  glitzert Reif auf jedem Grashalm. Es wird Winter und wir Menschen schützen uns vor der Kälte mit einer dicken Winterjacke und einem warmen Zuhause. Doch wie überstehen die Bewohner unserer Gärten eigentlich den Winter?

Diese Frage stellte sich auch die Klasse 5b der Alex-Deutsch-Schule. „Ein Haus nur für dich, kleiner Igel“, erhoben die tierliebenden Kinder schließlich zu ihrem Motto. Mitte November machten sie sich dann an die Arbeit, um den putzigen Stachelhäutern ein Haus aus Ästen, Zweigen und einer ganzen Menge Laub zu bauen.

Erst wurden dickere Äste für das Grundgerüst in Form eines spitz zulaufenden Zeltes aufgestellt und miteinander verbunden. Zum Auffüllen der Lücken wurden kleinere verzweigte Äste benutzt. Am Ende bedeckten die Schülerinnen und Schüler die Igel-Behausung mit ganz viel Laub, damit es auch bei kalten Temperaturen im Häuschen ein klein wenig wärmer wird. Zum Schutz des Igels wurden schließlich noch verschiedene Schilder mit Erklärungen aufgestellt.

Doch warum braucht ein Igel ein Häuschen im Winter?  Der Igel hält, nachdem er sich Winterspeck angefressen hat, einen langen und ausgiebigen Winterschlaf. Dafür benötigt er alle Energie, die er in der wärmeren Jahreszeit angesammelt hat. Wird er aber mitten im Winter aufgeweckt, verbraucht er zum einen sehr viel Energie zum Aufwachen, zum anderen hat er aufgrund der kalten Jahreszeit nichts zu fressen. Es wäre dann also gut möglich, dass er den Winter nicht übersteht. Das würde alle ganz traurig stimmen.

 

Einen kleinen Tipp erteilt die Klasse 5b noch an alle Gartenbesitzer: Lassen Sie im Herbst einen Laubhaufen bis nach dem Winter liegen! So können Sie einem kleinen Igel helfen, gut durch den Winter zu kommen.

Bericht und Fotos: Anna Hergesell und die mehr…

1. Alex-Deutsch-Preisverleihung

Am Dienstg wurde erstmals vom Landkreis und der Alex-Deutsch-Stiftung der Alex-Deutsch-Preis verliehen.
In einer ganz tollen Veranstalltung (mit musikalischer Begleitung durch Lehrer des Kollegiums der Alex-Deutsch-Schule unter Leitung des Musiklehrers Hans-Jürgen Geiger) wurden durch Landrat Sören Meng, Bildungsminister Ulrich Commercon, die Witwe von Alex Deutsch, Doris Deutsch, und durch die Mitglieder des Stiftungskuratoriums (u.a. Stephanie Urschel, die Schulleiterin der Alex-Deutsch-Schule) der Zeitzeuge Horst Bernard und die Gemeinschaftsschule Sonnenhügel in Völklingen ausgezeichnet.
Alle 2 Jahre wird dieser Preis verliehen an Personen oder Schulen (Gruppen), die eine aktive Erinnerungskultur betreiben und für Toleranz im politischen und gesellschaftlichen Zusammenleben stehen. Bewerbungen hierfür können bei der Alex-Deutsch-Stiftung abgegeben werden.

   

 

Bericht und Bilder: Olaf Schley

Weitere Berichte zur 1. Alex-Deutsch-Preisverleihung: